Honorarkräfte gesucht

Projekt „museum in a clip“ 

Als Projektträger führt der Förderverein SAEK Zwickau das vierte Jahr in Folge das Projekt „museum in a clip“ im Kulturraum Vogtland/Zwickau und in Leipzig durch. Schulklassen und Jugendgruppen der 3. – 12. Klasse können in diesem Projekt die mitwirkenden Museen mit Kamera und Mikrofon entdecken. Nach einer kurzen Führung durch das Museum erkunden sie in Filmteams die Ausstellung und produzieren mittels Tablets kleine Filme. (Mehr Infos unter www.museum-in-a-clip.de)

Für das Projekt sind wir insbesondere im Kulturraum Vogtland/Zwickau auf der Suche nach medienpädagogischen Honorarkräften, welche uns ab sofort auf freiberuflicher Basis bei der Umsetzung des Projekts unterstützen und die Betreuung der Kinder und Jugendlichen an den Projekttagen (jeweils 5 Stunden) übernehmen.

Wir erwarten

  • Kenntnisse im Bereich der Filmproduktion und Umgang mit IPad und IMovie
  • eine ausgeprägte Leidenschaft, mit Kindern und Jugendlichen medienpädagogisch zu arbeiten
  • Führerschein Klasse 3 und Bereitschaft, den eigenen PKW beruflich einzusetzen

Wir freuen uns auf Ihre zeitnahe Bewerbung postalisch oder gerne per E-Mail.

Kontakt                                                                             

Förderverein SAEK Zwickau
Telefon: 0375-210685
Lutz Beuthan
Alter Steinweg 18
08056 Zwickau

Mail: info@foerderverein-saek-zwickau.de

Jetzt anmelden für „Museum in a clip 2018“!

„Drei, zwei, eins und ACTION!“ heißt es ab sofort wieder in den Museen des Kulturraums Vogtland-Zwickau und Leipzig. Das Projekt „Museum in a Clip“ ging dieses Jahr bereits in die sechste Runde.

Schulklassen und Jugendgruppen der 3. – 12. Klasse können die mitwirkenden Museen mit Kamera und Mikrofon entdecken. Nach einer kurzen Führung durch das Museum erkunden sie in kleinen Filmteams die Ausstellung.

Welche Ausstellungsstücke sind besonders spannend? Was bleibt in Erinnerung? Welche Geschichten können erzählt werden? Diese und andere Fragen können die Schüler in einem dreistündigen Museumsbesuch audio-visuell beantworten: Mit Tablet und Mikrofon bewaffnet gehen die Schüler auf Entdeckungstour durch das Museum. Anschließend werden die Clips bearbeitet und auf der Projekt-Webseite www.museum-in-a-clip.de sowie auf dem eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht.

Eine fachkundige Jury kürt im Dezember die besten Videos. Die Preisträger gewinnen jeweils eine MDR-Studiotour

Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei. Fahrtkosten werden nicht übernommen. Das Anmeldeformular, eine Übersicht der beteiligten Museen und Beispielclips gibt es unter www.museum-in-a-clip.de.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Projektanzahl ist begrenzt – frühzeitige Buchung empfehlenswert!

Das Projekt wird vom Kulturraum Vogtland/Zwickau, dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Leipzig gefördert.

Museum in a clip 2017 beendet

Mit einem Teilnehmerrekord ging die fünfte Auflage des Projektes „Museum in a clip 2017“ zu Ende. Insgesamt 977 Kinder und Jugendliche von der 3. bis zur 13. Klasse nahmen in Leipzig und im Kulturraum Vogtland/Zwickau teil. Produziert wurden 188 Videoclips in 46 Projekten – zum Vergleich: 2015 waren es noch 88 eingereichte Clips. Alle Videos konnten vom Publikum bewertet werden.

Den Publikumspreis und damit eine MDR-Studiotour gewannen die 7. Klasse der CJD Christopherusschule Droyßig aus Sachsen-Anhalt und Oberstufenschüler des Internationalen Gymnasiums Reinsdorf. Zudem wurden alle Clips von einer Fachjury bewertet und die vier besten mit MDR-Studiotouren prämiert.

Das 2013 vom UNIKATUM Kindermuseum Leipzig entwickelte Projekt wird seit 2015 vom Förderverein SAEK Zwickau e.V. durchgeführt. Im Projektzeitraum von April bis Dezember 2017 beteiligten sich 32 Museum, davon 15 aus Leipzig und 17 aus dem Kulturraum Vogtland/Zwickau. Erstmals dabei war beispielsweise das Schloss Voigtsberg in Oelsnitz. In 2018 erlebt das Projekt eine Neuauflage, gefördert vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturraum Vogtland/Zwickau und der Stadt Leipzig.

Vorstand gewählt

Im Zuge der außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde am 14. November 2017 einstimmig der neue Vorstand gewählt. Der Vorstandsvorsitzende Lutz Beuthan und die 2. Vorsitzende Silvia Weiß konnten sich über eine Wiederwahl freuen.

v.r.: Lutz Beuthan, Silvia Weiß und Markus Polke

Neu im Verein und im Vorstand ist Markus Polke. Er übernimmt das Amt des Schatzmeisters von Marsel Krause, welcher in seiner Funktion als Studioleiter des SAEK Zwickau beratend und unterstützend für den Vorstand tätig bleibt. Markus Polke ist langjähriger Freund und Nutzer des SAEK Zwickau und studiert derzeit Bankwesen an der BA Glauchau.

Jetzt anmelden für „Museum in a clip 2017“!

„Drei, zwei, eins und ACTION!“ heißt es seit Mai wieder in den Museen des Kulturraums Vogtland-Zwickau und Leipzig. Das Projekt „Museum in a Clip“ ging dieses Jahr bereits in die fünfte Runde.

Schulklassen und Jugendgruppen der 3. – 12. Klasse können die mitwirkenden Museen mit Kamera und Mikrofon entdecken. Nach einer kurzen Führung durch das Museum erkunden sie in kleinen Filmteams die Ausstellung.

Welche Ausstellungsstücke sind besonders spannend? Was bleibt in Erinnerung? Welche Geschichten können erzählt werden? Diese und andere Fragen können die Schüler in einem dreistündigen Museumsbesuch audio-visuell beantworten: Mit Tablet und Mikrofon bewaffnet gehen die Schüler auf Entdeckungstour durch das Museum. Anschließend werden die Clips bearbeitet und auf der Projekt-Webseite www.museum-in-a-clip.de sowie auf dem eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht.

Ab Ende Dezember 2017 kann man auf der Projekt-Webseite für den schönsten Clip abstimmen. Eine fachkundige Jury kürt außerdem die besten Videos. Die Preisträger gewinnen jeweils eine MDR-Studiotour

Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei. Fahrtkosten werden nicht übernommen. Das Anmeldeformular, eine Übersicht der beteiligten Museen und Beispielclips gibt es unter www.museum-in-a-clip.de.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Projektanzahl ist begrenzt – frühzeitige Buchung empfehlenswert!

Das Projekt wird vom Kulturraum Vogtland/Zwickau, dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Leipzig gefördert.